Serien-Quickie – Walking Dead

Die siebte Staffel von The Walking Dead. Ich liebe diese Serie, auch wenn sie zwischenzeitlich ein paar Schwächen hat. Nicht jede Staffel finde ich gleich gut. Was ich sehr mag sind die ausdrucksstarken Charaktere. Das ist auch einer der Gründe, wieso ich mich mit der siebten Staffel so schwer tue. Ich habe es geliebt als Daryl die Truppe Plünderer einfach mit der Panzerfaust weggebombt hat. Es war wunderbar, dass Glenn überlebt hat und dann mit Ballons und Feuer nach Alexandria zurückkam. Die Gruppe war durch ihre Erfahrungen hart geschliffen und kompromisslos. Dann kam Negan, tötete einen meiner Lieblingscharaktere und machte aus Tigern Würmer. Natürlich braucht eine spannende Handlung auch Tiefpunkte, aber das war einfach zu viel gebuckelt. Die aktuellen Folgen konnte ich dann aber ganz gut gucken, denn ich wusste, dass es jetzt endlich wieder besser werden wird. Daryl ist nicht gebrochen und auch wenn andere Charaktere ihren Hinter in der Hose noch suchen, bin ich guter Dinge und freue mich auf die nächste Folge.

Nachtrag: Folge 10, 11 und 12 der Staffel 7. Urteil= *gähn*
In Folge 9 passiert endlich mal was und man hofft auf den heiß ersehnten Umschwung. Aber was passiert? In den nächsten Folgen plätschert es vor sich hin. Eugene outet sich als der rückradlose Hasenfuß, der er immer schon war und die anderen wieseln planlos herum. Dann kommt noch eine neue Gruppe sehr skurriler Leute, die natürlich auch viel cooler und mächtiger sind als unsere Hauptheldenwürstchen. Zumindest liegt der Focus in der 12. Episode mehr bei den Zombies und somit auch wieder beim eigentlichen Flair, der die Zuschauer so begeistert. Leider ist der Moment flüchtig.