Film Quickie – Maze Runner 2

Altersfreigabe:

Worum geht es?

Thomas und seine Freunde sind WCKD und den Experimenten entkommen. Doch ihre Retter sind nicht das, was sie zu sein vorgeben. Die Jugendlichen flüchten und landen in einer feindlichen Wüstenumgebung. In den verfallenden Städten der zerstörten Zivilisation treiben sich mordlustige Infizierte herum. Wohin können sie gehen?

Achtung, sensibler Inhalt! Extreme Gewalt, Seuche, gewaltsamer Tod.

Welches Genre?

An dieser Stelle möchte ich mich kurz bei all den Leuten bedanken, die Arbeit und Mühe in den Film gesteckt haben. Unabhängig davon, wie ich den Film persönlich bewerte, verdienen die künstlerischen Ambitionen Anerkennung. Dankeschön.

Wie ich den Film finde?

Im Film wird die Traumatisierung der Jugendlichen (wahrscheinlich aus Zeitgründen) wenig thematisiert. Eine kurze Albtraumszene zum Start und dann erschlägt schon der Auftritt der Cranks und der Anblick der riesigen Anlage.
Die gute Ausstattung der „Retter“ weckt schon früh Verdacht, dass da was faul ist. Ich frage mich nur, welchen Nutzen es für den Film hat, dieses


Der Umfang der Experimente ist enorm. So viele Probanden und so viele Labyrinthe. Ich frage mich, wie das finanziert wird. Zumal der Bunker mit der dazugehörigen Anlage ja auch nicht billig wirkt. Da müssen sehr reiche Gönner mit an Bord sein. Das passt durchaus zu meiner Assoziation zu „Die Insel“. Statt auf ein idyllisches Eiland verfrachtet zu werden, wird den Lichtern eine Umsiedlung auf eine Farm versprochen. Angeblich gibt es dort zu wenig Platz, um alle gleichzeitig dort hinzubringen. Aber jeden Abend werden wieder Namen aufgerufen. Da frage ich mich doch, wo kommt so schnell der Platz her, dass jeden Abend Nachrücker mitkommen können? Die Jugendlichen fragen sich das offensichtlich nicht.
Die Auflösung für den Impfstoff gegen die Verwandlung wird offenbart.

Und dann geht alles ganz schnell. Sie flüchten, rennen durch die apokalyptische Brandwüste und Stadtruinen, verfolgt von Brandinfizierten, die wie Zombies anmuten. Es ist als würden die Infizierten Stück für Stück wieder Teil der Natur, so wurzelig, wie sie teilweise aussehen. Die Quest ist die Suche nach dem Widerstand.
Gerade kriechen Thomas und die neue Verbündete Brenda noch in der Kanalisation rum und plötzlich ploppen sie oben beim Hochhaus raus. Schnittmissgeschick? Fehlen hier Szenen?
Ich finde es witzig, dass Brendas Bruder Georg heißte. Der George? Zwei Teile George aus dem Buch? Dieses Extra entdecken allerdings wohl nur Zuschauer, die das Buch kennen.
Das Finale ist zum Haare raufen. Teresa redet von Selbstlosigkeit, aber sie wird ja auch nicht „gemolken“, sie darf unbehelligt forschen. Besonders dramatisch ist ihr Verrat im Hinblick darauf, dass ihre Freunde aller lieber sterben würden, als WCKD wieder in die Hände zu fallen. Und noch dazu ist das Enzym, das „gemolken“ wird gar kein Heilmittel. Es ist bloß lebensverlängert, während die Jugendlichen von Natur aus immun sind. Diese Immunität sollte ihnen erhalten bleiben, statt sie wie Beutel zu leeren. Teresas Entscheidung für alle ist daneben.
Die ganze Erklärung zum Enzym kommt etwas spät in der Handlung. Aber ich mag das Konzept mit den WCKD Abtrünnigen.

Fazit

Ich habe Maze Runner 2 sehr genossen. Es ist ein gruseliger und actionreicher Endzeitstreifen. Über die kleinen Verwirrungen und Schwächen kann ich leicht hinwegsehen.

Maze Runner – Die Auserwählten in der Brandwüste 2015

Vergleich mit dem Buch:
Rezension zum Buch
Die Handlung von Film und Buch geht in diesem Teil weit auseinander.
Im Film gibt die Mutter Thomas ab, um ihn zu schützen. Im Buch ist ANGST viel übergriffiger und scheint sich die Kinder auch gegen den Willen der Eltern zu holen.
Die Cranks sind wie Zombies, Monster ohne Verstand. Und die Infektion ist ein schneller, grausamer Prozess. Dadurch ist der Brand sehr gefährlich und alles vernichtend.
Das Setting ist pompös und wirkt dadurch überzogen. Während es im Buch überschaubares Equipment mit futuristischen Extras ist, trumpft WCKD im Film mit Personal und der schieren Größe ihrer Anlagen extrem auf.
Aris ist kein Fremdkörper, sondern der Aufklärer, der hilft. Nur wieso sucht er sich Thomas aus, um seine Entdeckung zu teilen? Er kennt ihn doch gar nicht.
Die Motivation des Aufbruchs in die Brandwüste ist anders. Im Buch sollen alle mit dem Brand infiziert sein und werden mit dem Versprechen auf Heilung auf eine Mission geschickt. Im Film fliehen sie vor WCKD und suchen den Widerstand. Es gibt also neben den Firmenleuten und den nicht infizierten Menschen noch eine dritte große Interessengruppe, die handelt und auf das Geschehen Einfluss nimmt.
Theresa ist im Film die meiste Zeit ein Mitläufer und kein Instrument der Firma. Erst ganz zum Schluss wird sie aktiv. Es gibt kein gegenseitiges Tötungskomplott Mädchen gegen Jungs, was schon durch die schiere Anzahl der Testgruppen schwierig geworden wäre.
Obwohl alle relevanten Charaktere aus dem Buch im Film aufgegriffen werden, bekommen sie andere Rollen. Jorge ist älter und die Vaterfigur für Brenda. Rachel ist nicht erstochen, sondern hängt im Labor, Heriette und Sonia sind nicht die Anführerinnen der Mädchengruppe sondern Teil der Rebellen. Die Rebellen an sich sind eine ganz neue Erfindung im Film. Sie unterstützen Thomas anders gelagerte Motivation.


Im Buch geht es darum in das Berk (futuristisches Fluggerät von ANGST) hineinzukommen, im Film geht es darum auf keinen Fall reingeschleift zu werden.

Film Quikie zu Maze Runner 3
Film Quickie zu Maze Runner 1

Ein Gedanke zu „Film Quickie – Maze Runner 2“

  1. Pingback: Buchrezension – Maze Runner 2 – Dystopische Autorin

Kommentare sind geschlossen.